Erleichterter Zugang zum Kurzarbeitergeld

Bild des Benutzers Arno Bauermeister
Gespeichert von Arno Bauermeister am 16. März 2020
Bauarbeiter Silhouette
13. März 2020

Erleichterter Zugang zum Kurzarbeitergeld

Bundestag und Bundesrat beschließen im Eiltempo

Im Eiltempo haben Bundestag und Bundesrat auf die konjunkturellen Herausforderungen reagiert, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus für den Arbeitsmarkt ergeben. Innerhalb weniger Tage verabschiedeten sie ein Gesetz, das die Bundesregierung ermächtigt, den Zugang zu Kurzarbeitergeld zu erleichtern und Betriebe zu entlasten. Außerdem erhalten auch Leiharbeitnehmer die Möglichkeit, Kurzarbeitergeld zu beziehen.

bislang nicht bewertet
 

Das Coronavirus beginnt, auf Wirtschaft und Arbeitsmarkt durchzuschlagen. Um diese Folgen abzufedern hat der Gesetzgeber im Eilverfahren das Gesetz zur befristeten krisenbedingten Verbesserung der Regelungen für das Kurzarbeitergeld beschlossen. Arbeitnehmer, die von Arbeitsausfall betroffen sind, erhalten einen erleichterten Zugang zum Kurzarbeitergeld. Das gilt auch für Leiharbeitnehmer.

Das nun beschlossene Gesetz ermächtigt die Bundesregierung, per Rechtsverordnung die Voraussetzungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld abzusenken und die Leistungen zu erweitern. Bislang galt das so genannte Drittelerfordernis: Mindestens ein Drittel der in einem Betrieb Beschäftigten musste einen Entgeltausfall von über 10 Prozent des Bruttoarbeitsentgelts erleiden, damit Kurzarbeitergeld gezahlt wird konnte. Künftig genügt es, wenn bereits 10 Prozent vom entgeltausfall betroffen sind.

Ferner sollen keine negativen Arbeitszeitsalden aufgebaut werden. Beschäftigte sollen zwar bereits vorhandene Arbeitszeitguthaben vor dem Bezug von Kurzarbeitergeld abbauen, zur Vermeidung von Kurzarbeit sollen aber keine Minusstunden aufgebaut werden.

Um in der Krisenzeit alle versicherungspflichtig Beschäftigten vor Arbeitslosigkeit zu schützen, lässt das Gesetz bis Ende 2021 den Bezug von Kurzarbeitergeld auch für Leiharbeiter zu.
Arbeitgeber sind bislang verpflichtet, für die vom Arbeitsausfall betroffenen Beschäftigten, die Sozialversicherungsbeiträge zu 100 Prozent zu tragen. Um die Unternehmen zu entlasten, wird die Bundesagentur für Arbeit wird die Beiträge übernehmen und sie den Arbeitgebern vollständig erstatten.

In der Praxis wenden sich die Betriebe per Anzeige an die jeweils zuständige Arbeitsagentur und melden den Arbeitsausfall. Danach können sie sich monatlich das Kurzarbeitergeld sowie die im Voraus gezahlten Sozialversicherungsbeiträge von der Arbeitsagentur erstatten lassen.

Bei der Bundesagentur für Arbeit bestehen für Krisenzeiten Rücklagen in Höhe von 26 Milliarden Euro, so dass die Kurzarbeiterregelung über ausreichend Finanzmittel verfügt.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Kontakt

VERANSTALTUNGEN

KEINE ERGEBNISSE

Information

Downloads

Tastatur mit Download-Zeichen
KEINE ERGEBNISSE

Information