Jordanien

Bild des Benutzers System
Gespeichert von System am 2. Dezember 2014

Jordanien

Jordanien sieht sich durch die Entwicklung in seiner unmittelbaren Nachbarschaft – vor allem in Syrien und im Irak – vor große Herausforderungen gestellt.

1 Bewertung

Jordanien sieht sich durch die Entwicklung in seiner unmittelbaren Nachbarschaft – vor allem in Syrien und im Irak – vor große Herausforderungen gestellt. Nach Angaben von UNHCR sind 665.000 syrische Flüchtlinge in Jordanien registriert. Jordanien selbst geht davon aus, dass bis zu 1,5 Millionen Menschen aus Syrien in Jordanien leben. Um die politische und wirtschaftliche Stabilität vor Ort zu stärken, unterstützt Nordrhein-Westfalen Beschäftigungs- und Ausbildungsprogramme vor Ort. Ziel der Programme ist es, den syrischen Flüchtlingen und auch bedürftigen Jordaniern bessere Perspektiven zu bieten.

Zu den seit 2016 geförderten Projekten zählen folgende Maßnahmen:
 

  • Nordrhein-Westfalen fördert im Flüchtlingslager Al-Azraq die Weiterqualifizierung von syrischen Frauen und Männern und jordanischen Bedürftigen in handwerklichen Berufen und entwickelt gemeinsam mit Partnern vor Ort Strategien, wie sie mit den in der Maßnahme erworbenen Fähigkeiten in den Arbeitsmarkt in Jordanien integriert werden können (2016 - 2019).
  • Ein weiteres Projekt zielt auf den Aufbau der beruflichen Ausbildung im Bereich der Solartechnik ab. In Mafraq im Norden Jordaniens wird der Aufbau eines Berufsbildungszentrums mitunterstützt (2017 - 2019).
  • In den Bereichen Gesundheit und Soziales unterstützt die Staatskanzlei die jordanische Al Hussein Society, die vor allem Kindern mit körperlichen Beeinträchtigungen ermöglicht, am Schulunterricht teilzunehmen und zudem Physiotherapien zu bekommen (2018 - 2019).

Seit 2017 fördert die Landesregierung die polizeiliche Zusammenarbeit: Polizistinnen und Polizisten aus Jordanien erhalten die Möglichkeit, sich mit nordrhein-westfälischen Kolleginnen und Kollegen auszutauschen. Themen sind zum Beispiel Terrorismusbekämpfung, Einbruchskriminalität und Cyber-Forensik.

Im akademischen Bereich unterstützt die Staatskanzlei seit 2018 die Zusammenarbeit der German Jordanian University und der International Academy der RWTH Aachen. Studierende aus Jordanien haben zudem jährlich die Möglichkeit am trilateralen Studiengang „Master of European Studies“ gemeinsam mit Studierenden aus den Palästinensischen Gebieten und aus Israel an der Heinrich Heine Universität Düsseldorf teilzunehmen. Ferner können sie sich um ein Kurzzeitstipendium für drei Monate bewerben, mit dem sie an einer Hochschule oder Universität in Nordrhein-Westfalen in jeder Fachrichtung weiterforschen können.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Landesregierung

Ansprechpartner

Wenn Sie Fragen zur Arbeit der nordrhein-westfälischen Landesregierung haben, Sie sich für bestimmte Themen interessieren oder Informationsmaterial suchen, dann sind Sie genau richtig bei Nordrhein-Westfalen direkt, dem ServiceCenter der Landesregierung!

Erreichbarkeit

Kontakt

Pressestelle

KEINE ERGEBNISSE

Information

Downloads

Tastatur mit Download-Zeichen
KEINE ERGEBNISSE

Links

Zum Thema

Information