Richeza-Preis

Bild des Benutzers Robin Teller
Gespeichert von Robin Teller am 11. September 2015

Richeza-Preis der Landesregierung Nordrhein-Westfalen

Wettbewerb würdigt Beziehung von Polen und Nordrhein-Westfalen

Mit dem Richeza-Preis, einem zivilgesellschaftlichen Wettbewerb, unterstützt die Landesregierung Projekte die Verständigung, Dialog und bürgerschaftlichen Austausch zwischen Nordrhein-Westfalen und Polen fördern, mit Preisgeldern von bis zu 5.000 Euro.

8 Bewertungen

 

 

Mit dem Richeza-Preis unterstützt die Landesregierung die Verständigung, den Dialog und den bürgerschaftlichen Austausch zwischen Nordrhein-Westfalen und Polen. Der Preis trägt den Namen der aus rheinischem Adelsgeschlecht stammenden polnischen Königin Richeza, die im 11. Jahrhundert an Rhein und Ruhr als wohltätige Stifterin wirkte. Mit der Auszeichnung drückt das Land Nordrhein-Westfalen seine besondere, historisch begründete und bis heute enge Verbundenheit mit Polen aus und leistet einen Beitrag zur weiteren Stärkung und Vertiefung der deutsch-polnischen Beziehungen.  
 
Die Preisvergabe soll so dazu beitragen, dass sich die Zivilgesellschaft in Nordrhein-Westfalen mit den Beziehungen Nordrhein-Westfalens zu Polen und der gemeinsamen europäischen Verantwortung auseinandersetzt. Hierzu lobt das Land Nordrhein-Westfalen Preise bis zur Höhe von 5.000 € aus.

Preisvergabe 2022/2023 – „Nordrhein-Westfalen und Polen gemeinsam für die Ukraine“

Die Landesregierung lobt 2022/2023 zum fünften Mal den Richeza-Preis aus. In diesem Jahr steht das Thema „Nordrhein-Westfalen und Polen gemeinsam für die Ukraine“ im Fokus des Wettbewerbs. In Polen haben fast 1,5 Millionen Ukrainerinnen und Ukrainer Zuflucht vor den Kriegsgräueln gefunden. Europaminister Liminski: „Unsere große Anerkennung und höchster Respekt gelten der Solidarität und der Hilfsbereitschaft der Polinnen und Polen angesichts des Krieges in der benachbarten Ukraine. Gemeinsam und in europäischer Verantwortung stehen wir der Ukraine bei.“

 

Die Zivilgesellschaft in Nordrhein-Westfalen, darunter polnische Vereine und Verbände sowie Kommunen und Landkreise mit ihren Partnerstädten und -kreisen in Polen, leistet in der Unterstützung der Ukraine elementare Arbeit. Der Richeza-Preis soll diese Aktivitäten würdigen und verstetigen und gleichzeitig die Vernetzung mit den ukrainischen Akteurinnen und Akteuren vorantreiben.

Bis zum 15. Januar 2023 können sich Kommunen, Vereine, Verbände, Schulen, sonstige Einrichtungen und Institutionen im Land Nordrhein-Westfalen mit Projekten um ein Preisgeld bewerben. Dabei kann es sich um eine gesellschaftliche Initiative, Diskussionsveranstaltung, künstlerische Aktivität, Begegnung oder ein anderes beliebiges Format handeln, das einen interkulturellen Charakter hat, die deutsch-polnische Unterstützung der Ukraine verstärkt, erweitert oder anstößt sowie die Vernetzung und den Dialog zwischen den drei Ländern fördert. Die Projekte können sowohl in Nordrhein-Westfalen als auch in Polen durchgeführt werden, gerne auch in Kooperation mit polnischen und ukrainischen Akteuren.

Der Durchführungszeitraum der Projekte muss zwischen April und Oktober 2023 liegen.
 
Weiterführende Informationen zur Preisvergabe finden Sie in den Wettbewerbsbedingungen.
 
Zuletzt fand die Preisvergabe 2019 statt. Es wurden 32 zivilgesellschaftliche Projekte der deutsch-polnischen Zusammenarbeit ausgezeichnet. ► Hier geht es zur Liste der Preisträger 2019 (PDF Dokument).

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Kontakt

VERANSTALTUNGEN

KEINE ERGEBNISSE

Information

Downloads

Information